Selbstsorge geht vor Fürsorge


Ein gelungenes Leben ist keine Glücksache, es verlangt vielmehr nach eigenverantwortlichem Handeln.


Oftmals ist es eine große Herausforderung, mit gutem Gewissen Zeit für sich zu nehmen. Es gibt ja stets etwas zu tun. Die „anderen“, das Unternehmen, die noch zu erledigende Arbeit sind ja immer wichtiger.


Mich begleiten schon jahrelang die Worte eines von mir sehr geschätzten und erfolgreichen Unternehmers. Er sagte zu mir kurz nach Eintritt in den Ruhestand:

„Ich möchte dir etwas mitgeben, was du dir zu Herzen nehmen solltest. Mache alles, was dir wichtig ist, gleich. Ob Reisen, Ausbildungen, Auszeiten – mache das, wann immer du die Möglichkeit dazu hast. Ich war immer überzeugt davon, meine Wünsche erfülle ich mir im Ruhestand. Genau das bereue ich nun sehr. Ich könnte mir nun vieles leisten, jedoch bin ich nun krank und mein Körper spielt nicht mehr mit.“


Ich nehme mir seine Worte noch heute zu Herzen. Manchmal vergesse ich sie, solange bis mein Körper oder meine Lieblingsmenschen mich wieder darauf aufmerksam machen.

Als Unternehmerin, Coach und Trainerin sehe ich auch immer wieder, dass sich erfolgreiche Menschen wenig Zeit für sich und ihre Bedürfnisse nehmen. Sie widmen dem Großteil ihres Lebens dem Job, dem Unternehmen, ihrem beruflichen Erfolg. Sie nehmen sich jedoch sehr wenig Zeit für sich und den Menschen, die Ihnen wirklich wichtig sind. Auch wenn sie Zeit dazu finden würden. Krankheiten, Trennungen oder Burn-out zwingen sie dann jedoch zu Pausen.


Selbstsorge geht vor Fürsorge.

Wenn du nicht für dich selbst gut sorgst, wie kannst du dann für andere sorgen?


Ausgelaugt und leer, keine Visionen, keine Ziele, gemeinsam einsam und vieles mehr sind die Aussagen von Menschen, die auf sich selbst vergessen haben.


Der erste Schritt, um in dieser Phase etwas zu ändern, ist die Selbstreflexion.

Folgende Fragen können hierbei sehr hilfreich sein:


Was bereitet mir Freude?

Was sind meine Visionen, meine Ziele und Werte - privat und beruflich?

Welche alten, eingefahrenen Gewohnheiten hindern mich, dass ich mir Zeit für die mir wirklich wichtigen Dinge nehme?

Was kann ich delegieren?

Wie schaffe ich es Hilfe anzunehmen?

Wie schaffe ich es Vertrauen in mich, meine Intuition und Vertrauen in mein Team zu bekommen?


All das hat mit Veränderung zu tun.

Ich gebe zu, alte, gut bewährte Muster und Gewohnheiten, welche uns an Weiterentwicklung hindern, sind nicht immer einfach aufzugeben. Sie haben ja bis zum heutigen Tag etwas bewirkt.

Es ist jedoch nur dann möglich, etwas zu verändern, wenn du dich dazu entscheidest.


Veränderungsbereitschaft hat immer etwas mit der Liebe, zu sich selbst und daher auch mit der Liebe zu den Menschen, die dir wirklich wichtig sind, zu tun.


In diesem Sinne:

Was möchtest du für dich ändern?

Was ist dein erster Schritt zur möglichen Veränderung?


Jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt zu einem gelingenden und selbstverantwortlichen Leben.


Du möchtest Klarheit schaffen, hast Lust auf Veränderung und wünscht dir Unterstützung für die ersten Schritte?


Melde dich gerne tel. unter 0664/5360825 zu einem kostenfreien Erstgespräch oder schreibe mir ein Mail, unter office@fokus-coaching.at




47 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hilfe annehmen